Zum Inhalt springen

Umgang mit selbstverletzendem Verhalten bei Borderlinestörungen (DBT nach Linehan)

Kurs 87/18

Regelmäßig lösen Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörungen in Teams heftige Emotionen aus, was sie häufig zu „schwierigen“ Patientinnen und Patienten macht. Das Seminar beschäftigt sich mit dem Krankheitsbild der Borderline-Persönlichkeitsstörung und speziell dem Umgang mit Problemverhalten dieser Patientengruppe. Ziel ist es, ein besseres Verständnis für diese Menschen zu erlangen und den Beschäftigten in der psychiatrischen Behandlung Handlungskompetenzen zu vermitteln.

Hierzu wird ein störungsspezifisches Behandlungskonzept vorgestellt, die Dialektisch-Behaviorale Psychotherapie (DBT) nach M. Linehan. Im Seminar werden das zugrunde liegende Entstehungsmodell, die Therapieziele und therapeutischen Grundannahmen, die Struktur der DBT sowie die einzelnen Behandlungsmodule erläutert und in Übungen erprobt. Zu den Behandlungsmodulen gehören Einzeltherapie/Verhaltensanalyse, Bezugspflege, Fertigkeitentraining, die psychoedukative Basisgruppe und die Bezugsgruppe.

Methode

Kurzreferate, Diskussionen, Erfahrungsaustausch, Arbeitsgruppen und Übungen

Zielgruppe

Beschäftigte aller Berufsgruppen
(Typ A, s. Hinweise: Platzkontingente)

Referentin

Angela Oermann, Dipl.-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Dozentin und Supervisorin für VT, DBT-Trainerin (auch für DBT-Forensik) und Supervisorin (DDBT)

Wissenschaftliche Leitung

Gudrun Gorski

Organisation

Holger Kemmer

Termin

19.11. – 21.11.18

Ort

Solingen

Kosten

Kursgebühr € 280,-

Anmeldeschluss

19.09.18

Hinweis

CME: 22 Punkte

Freiwillige Registrierung (12 Punkte für Pflegende)