Zum Inhalt springen

Personenzentrierte Hilfen und Hilfeplanverfahren mit ICF und IHP

Kurs 32/18

Personenzentrierte Hilfen stellen den Bedarf von Patienten und Patientinnen, Klienten und Klientinnen oder Bewohnern und Bewohnerinnen in den Mittelpunkt. Bei der Planung solcher Hilfen ist es hilfreich, zwischen Wünschen und Zielen der Betroffenen zu unterscheiden, um eine möglichst wirksame Hilfeplanung zu vereinbaren.

Als Instrument zur Umsetzung in der (Gemeinde-) Psychiatrie ist das Hilfeplanverfahren von zentraler Bedeutung. Über den Individuellen Hilfeplan des LVR (IHP 3) soll der Hilfebedarf personenbezogen ermittelt, dokumentiert und plausibel in der Hilfeplankonferenz präsentiert werden. Der Umgang mit dem IHP setzt das Verstehen der ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit) voraus. Die ermittelten Ziele sollen die sogenannten SMART Kriterien erfüllen. Das Hilfeplanverfahren erfordert somit verantwortungsbewusstes und fachgerechtes Handeln.

Aber wie mache ich es denn jetzt? Was sind mögliche Ziele der Klientinnen und Klienten? Wie führe ich ein Hilfegespräch? Wer gehört dazu? Welche Gesprächshaltung ist notwendig? Wie gehe ich methodisch fachgerecht vor? Worin besteht der rote Faden in der Hilfeplanung und im IHP? Was bedeutet ICF und SMART und was haben sie mit der Praxis zu tun? Welche Fragen sind dabei relevant?

Das Seminar dient der Vermittlung von mehr Sicherheit im Umgang mit der individuellen Hilfeplanung und der Erweiterung der eigenen Kompetenzen im fachgerechten Handeln.

Im Seminar werden daher das Verstehen und die Planung personenzentrierter Ziele sowie die Nutzung praxisbezogener Arbeitshilfen zur Umsetzung vermittelt.

Methoden

Vortrag, Kleingruppenarbeit, Diskussion, Erfahrungsaustausch

Zielgruppe

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die mit individuellen Hilfeplanungsaufgaben befasst sind.

(Typ A, s. Hinweise: Platzkontingente)

Referent

Thomas Schreiber, Dipl.-Sozialarbeiter, Supervisor, selbständiger BeWo-Anbieter im Kreis Kleve; Mitautor des Praxisbuches „Individuelle Hilfeplanung in der Praxis“, Balance Verlag.

Leitung

Holger Kemmer

Termin

19.03. - 20.03.18

Ort

Solingen

Kosten

Kursgebühr € 140,-

Anmeldeschluss

19.01.18

Hinweis

Freiwillige Registrierung (10 Punkte für Pflegende)