Zum Inhalt springen

Übergänge gestalten – Sprache, Stille und künstlerische Aktivität

Abgesagt! Kurs 36/21

Kreativtherapeut*innen bewegen sich mit ihren Klient*innen zwischen Stille, Sprache und künstlerischer Aktivität. Aus der Leere wird Etwas. Das ist Schöpfung.

Wie kann aus der Stille der Leere (z. B. die weiße Leinwand, die leere Bühne, die Unbewegtheit u. a.) ein Schöpfungsprozess seinen Anfang nehmen?

Wie kann das, was im künstlerischen Prozess sichtbar, hörbar, erlebbar wird, in Sprache münden?

Wie kann der künstlerische Prozess einen Bezug zum alltäglichen Leben der Klient*innen finden?

Mit diesen Fragestellungen gehen Kreativtherapeut*innen täglich um. Das Seminar bietet in Werkstattatmosphäre Möglichkeiten, unter Fachkolleg*innen still zu werden, auszuprobieren, sich auszutauschen und die Fragestellungen tiefer zu durchdringen.

Methoden

Wir werden im Seminar mit Stille umgehen, in den verschiedenen Medien arbeiten und unsere kreativtherapeutische Fähigkeit schulen, eine Sprache zu finden, die gleichzeitig im Künstlerischen und im Leben außerhalb der Kunst anzusiedeln ist.

Zielgruppe

Tanz-, Musik-, Drama-, Kunst-, Bewegungstherapeut*innen
(Typ A, s. Hinweise: Platzkontingente)

Referenten

Theo van der Poel, Dipl.- Musiktherapeut, MBSR- und MBCT- Lehrer, zertifizierter Meditationsbegleiter, Verbundkrankenhaus Bernkastel/Wittlich, Abt. für Psychiatrie und Psychotherapie

Monika Sokol, Dipl. Kunsttherapeutin, Dozentin für Malerei und Kreativitätsentwicklung, zertifizierte Feldenkrais Lehrerin, Kultur /Tagesförderstätte Habila Reutlingen, Universitätsklinikum Tübingen, Abt. für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Leitung

Renate Kemp

Termin

31.05.–01.06.21

Ort

Solingen

Kosten

Kursgebühr € 280,–

Anmeldeschluss

31.03.21

Fortbildungspunkte

16 Punkte der dmtg

zum Anmeldeformular

Nach oben