Zum Inhalt springen

Gewaltprävention in Wohneinrichtungen der sozialen Rehabilitation

Kurs 31/21 Online-Seminar

Die Ursachen für Gewaltphänomene in besonderen Wohnformen sind vielfältig und stellen eine Herausforderung für eine wirksame Teilhabe von Menschen mit Behinderung dar. Daher ist es wichtig, diesem Phänomen mit fachlichen Antworten zu begegnen. Ein vielversprechender Ansatz stellt der Zugang über die Emotion Wut als Ausgangspunkt von Aggression und Verhaltensauffälligkeiten und deren Bearbeitung dar.

Das Wut-Management wurde für die Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung, entwickelt und ermöglicht im Umgang mit Menschen mit seelischer Behinderung eine Verbesserung der Selbstregulation. Es nähert sich über einen verstehenden Zugang, beinhaltet strukturelle Elemente und kann zu einer besseren Zusammenarbeit aller Beteiligter beitragen.

Im ursprünglich zugrundeliegenden Trainingsprogramm werden geistig behinderte Menschen in Einzel- oder Gruppensitzungen dazu ermutigt, durchlebte aggressive Krisen angstfrei aufzuarbeiten und Techniken zur Gefühlsregulation zu erlernen. Es beinhaltet dazu Aspekte wie soziale Interaktionsübungen, Achtsamkeitstraining und das Erstellen von individuellen Krisenplänen. Das vorgestellte Wut-Management-Programm basiert auf theoretischen und praktischen Konzepten und den jahrelangen Erfahrungen aus der psychiatrischen Arbeit des Referenten.

Neben der Einführung in das Konzept wird die Kurzform eines Wut-Managements für die Personengruppe der Menschen mit seelischer Behinderung vermittelt, erlernt und geübt.

Methoden

Referate, Fallarbeit, Übungen, Diskussion und Erfahrungsaustausch

Zielgruppe

Beschäftigte im LVR-Klinikverbund und dem Bereich Heilpädagogischer Hilfen, die mit psychisch kranken und geistig behinderten Menschen arbeiten
(Typ B, s. Hinweise: Platzkontingente)

Referent

Dr. med. Christian Schanze, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Pädagoge (MA), Buchautor

Leitung

Holger Kemmer

Termine

17.05.–18.05.21

Ort

online
Sie erhalten einen Link zur Einwahl und weitere Informationen kurz vor Seminarbeginn.
Bei weiteren Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Herrn Holger Kemmer

Kosten

Kursgebühr € 320,–

Anmeldeschluss

15.04.21

Hinweis

Das Seminar erfüllt die Voraussetzung für die jährliche Fortbildung nach §4 Abs.3 PflAPrV für die Praxisanleiter*innen, sofern dieses am 04.11.2021 mit dem Kurs 78/21 ergänzt wird. Dieser berufspädagogische Seminarteil beleuchtet die speziellen Anleitungssituationen der Praxisanleitung.

Freiwillige Registrierung

10 Punkte für Pflegende

zum Anmeldeformular

Nach oben