Zum Inhalt springen

Der HCR-20V3 als forensisches Prognose- und Planungsinstrument

Abgesagt! Kurs 25/21

Der forensische Behandlungsauftrag umfasst neben den therapeutischen Interventionen auch regelmäßig die Beurteilung des Risikos zukünftiger Delikte von Patient*innen mittels der Anwendung standardisierter Prognoseinstrumente.

Der HCR-20V3 ist ein solches Instrument zur Vorhersage von Gewalttaten. Er kann zur Entscheidungsfindung im Maßregelvollzug wie auch in der Allgemeinpsychiatrie oder im Strafvollzug herangezogen werden. Mit dem HCR-20V3 werden vorliegende Risikofaktoren auf verschiedenen Ebenen sehr breit erfasst (Informationen aus der Vorgeschichte [historische Risikomerkmale bzw. „H-Items“], aktuell vorliegende klinische Variablen [„C-Items“] sowie die auf die zukünftigen Lebensbedingungen ausgerichteten Risikomanagementvariablen [„R-Items“]).

Im Ergebnis liefert die Anwendung des HCR-20V3 nicht nur Informationen über das Risiko der Begehung zukünftiger Gewaltdelikte bei einem Probanden. Es werden auch Erkenntnisse über mögliche Risikoszenarien, die in der Behandlung zu adressierenden Risikofaktoren und das Bestehen anderer Risiken gewonnen. Das Instrument kann so auch relevante Beiträge für die Behandlungsplanung liefern.

Die einzelnen Schritte der Anwendung des HCR-20V3 werden vorgestellt und die Anwendung des Instruments an Fallbeispielen trainiert. Der Kurs richtet sich an Teilnehmende mit wenigen Vorkenntnissen wie auch an solche, die bereits frühere Versionen des HCR-20 eingesetzt haben.

Methoden

Theorieinput, Praktische Übungen mit Fallarbeit, Diskussion

Zielgruppe

Ärzt*innen und Therapeut*innen im MRV
(Typ B, s. Hinweise: Platzkontingente)

Referent*innen

Barbara Holzinger, Dipl.-Psychologin, PP und Sebastian Kötter, Dipl.-Psychologe, PP, Institut für Forensische Psychiatrie Haina (IFPH)

Organisation

Holger Kemmer

Wissenschaftliche Leitung

Gudrun Gorski, Dipl.-Psychologin, PP

Hinweis

Für Beschäftigte des LVR entfällt die Kursgebühr

Termin

Abgesagt! (19.04.–20.04.21)

Ort

Solingen

Kosten

Kursgebühr € 750,–

Anmeldeschluss

19.02.21

Zertifizierte Fortbildung

17 Punkte

zum Anmeldeformular

Nach oben