Zum Inhalt springen

Umgang mit traumatisierten Menschen

Kurs 02/19

In der Arbeit mit Patient*innen können wir in jedem Bereich Menschen mit nicht immer offensichtlichen Traumatisierungen begegnen. Heute ist bekannt, dass psychischen und psychosomatischen Erkrankungen in vielen Fällen traumatische Erfahrungen als Ursache oder Mitursache zugrunde liegen. Viele Patient*innen berichten von Ängsten oder Panikattacken, die sich bis hin zu einer Folgestörung entwickeln können. In diesem Seminar erhalten die Teilnehmenden Basiswissen und Grundregeln zum Umgang mit traumatisierten Menschen und erproben Interventionsmöglichkeiten.

Zu den Inhalten und Methoden gehören: Die Darstellung von theoretischen und methodischen Modellen, die Grundlagen und Grundregeln zum Umgang mit traumatisierten Menschen, das Einüben und Besprechen von Interventionsmöglichkeiten, Achtsamkeitsübungen, Stabilisierungstechniken, Imaginationsübungen, Dissoziationsstopp, Traumafolgestörungen wie PTBS. Darüber hinaus kommen imaginative und kunsttherapeutische Methoden zur Ressourcenaktivierung bei speziellen Zielgruppen (geflüchtete Menschen, alte Menschen usw.) sowie der eigenen Selbstfürsorge/Psychohygiene zum Einsatz.

Methoden

Kurzvortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, kunsttherapeutische und andere Übungen

Zielgruppe

Mitarbeiter*innen des Pflege- und Erziehungsdienstes, Mitarbeitende aus den therapeutischen Diensten, Sozialarbeiter*innen, Sozialpädagog*innen.
(Typ A, s. Hinweise: Platzkontingente)

Referentinnen

Melanie Schims, Fachkrankenschwester für psychiatrische Pflege, Kunsttherapeutin, Weiterbildung PITT, Studium der Kunsttherapie

Martina Thörner, Dipl. Sozialpädagogin, Kunsttherapeutin, kunsttherapeutische Fachbegleiterin für Psychotraumatologie, Heilpraktikerin für Psychotherapie

Leitung

Gudrun Gorski

Termin

14.01. - 15.01.19

Ort

Solingen

Kosten

Kursgebühr € 160,-

Anmeldeschluss

15.11.18

Hinweis

Freiwillige Registrierung (14 Punkte für Pflegende)

zum Anmeldeformular